Veranstaltungen 2017

Jubiläumsfest der Deutsch-Französischen und Deutsch-Polnischen Gesellschaft

Jahresversammlung

Vorstand der DPG Lüdinghausen
Vorstand der DPG Lüdinghausen

Zu ihrer Jahresversammlung trafen sich am Wochenende die Mitglieder der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (DPG) im Hotel Zur Post. In einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden zunächst  ihrer verstorbenen Mitglieder, insbesondere des  im November verstorbenen Altbürgermeisters Josef Holtermann, der sich durch seinen persönlichen Einsatz große Verdienste um die Städtepartnerschaft mit Nysa/Neisse erworben hat und zuletzt Beisitzer im Vorstand der DPG war. An seine Stelle rückte jetzt in einem Nachwahlverfahren Lothar Kostrzewa-Kock.

Vorsitzender Karl-Heinz Kocar ließ die Veranstaltungen des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren: den Abend mit polnischen Märchen und Mythen, der im Rahmen der Lüdinghauser Märchenwochen im Seppenrader Heimathaus über die Bühne ging, die einwöchige Reise nach Stettin und Westpommern, die wieder von Achim Witt organisiert worden war, eine Lesung in der Stadtbücherei, bei der André Biakowski über seine intensiven Erfahrungen mit überlebenden NS-Opfern in Lodz berichtete, einen Abend über das  moderne Gesicht der polnischen Hauptstadt, den die gebürtige Warschauerin Anita Lisowska im Anschluss an einen ZDF-Doku-Film moderierte, sowie viel Geselligkeit beim Bigos-Essen und beim sommerlichen Grillfest.

Der Vorsitzende gab auch seiner Freude darüber Ausdruck, dass die DPG  wieder einige besondere Sportlerbegegnungen unterstützen konnte: Fußballkinder von Fortuna Seppenrade spielten ein Turnier in der Partnerstadt, Volleyballmädchen aus Neisse, in engem Kontakt mit ihren Freundinnen von Union 08, schlugen im Rahmen eines Vier-Nationen-Turniers  in der Sporthalle an der Tüllinghofer Straße auf, und Mitglieder des „Lauftreffs LH“ folgten im Juni einer Einladung zum „Bieg Nyski“, dem Neisser Stadtlauf. Beim Stadtfestlauf in Lüdinghausen wiederum waren auch Sportler aus Neisse dabei. Auch Begegnungen von Jugendlichen der beiden Lüdinghauser Gymnasien mit denen ihrer Neisser Partnerschulen hat es wieder gegeben. 

Landwirte aus dem Kreis Coesfeld besuchten im Mai ihre Kollegen in Koronowo und Chodzież, den Partnerstädten von Senden bzw. Nottuln, und erwarten demnächst den Gegenbesuch. Bei der Organisation mit dabei war auch die Lüdinghauser DPG, die ihrerseits bald einen Besuch in den Kreis Nysa/Neisse vorbereiten wird, mit dem Fokus auf die dort betriebene Landwirtschaft.

Auf dem Felde der Musik führen mittlerweile Kontakte zwischen dem Singekreis „Glocke“ und der „Camerata Nysa“ zu regelmäßigen Begegnungen. Zuletzt war die Lüdinghauser Chorgemeinschaft im Oktober zu Gast in der Partnerstadt. Anlass war das 10-jährige Bestehen der „Camerata Nysa“.

Der Vorsitzende berichtete auch von einer hochkarätig besetzten Konferenz im Auswärtigen Amt, zu der Repräsentanten verschiedener polnischer Gemeinschaften und Deutsch-Polnischer Gesellschaften von Außenminister Frank-Walter Steinmeier im November nach Berlin eingeladen worden waren.

Nachdem der Kassenbericht akzeptiert, zwei neue Kassenprüfer (Franz-Anton Ernst und Christa Holtmann)  bestellt und die einstimmige Entlastung des Vorstands erteilt worden waren, wurden die Vorhaben für das laufende Jahr vorgestellt:  zum Beispiel eine einwöchige Reise nach Lodz, eine 5-tägige Fahrt nach Neisse mit Tagesfahrten in alte schlesische Wallfahrtsorte sowie eine Beteiligung von Neisser Künstlern an der vom Kreis Coesfeld geplanten Ausstellung „Kunst im Park“ während des Stadtfestes im September.

Von besonderer Bedeutung ist für die DPG Lüdinghausen der Besuch ihres Bundesvorsitzenden Dietmar Nietan MdB aus Berlin, der am Freitag, 31. März um 18 Uhr im Seppenrader Don-Bosco-Haus in einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema „Polen in Europa.  Aktuelle politische Aspekte“ sprechen wird.

Am kommenden Samstagabend feiern die Deutsch-Polnische und Deutsch-Französische Gesellschaft aber erst einmal gemeinsam ihr 20-jähriges Bestehen mit einem großen Mitgliederfest im Restaurant am Klutensee. Auch privater Besuch aus den beiden Partnerstädten hat sich dazu angekündigt. 

Heißhunger auf Bigos

Fotos: © E.Bieronski

Mitglieder und Freunde der DPG  - vom Singekreis „Glocke“ bis zur Deutsch-Französischen Gesellschaft - nahmen sich im Pfarrsaal von St. Ludger reichlich Zeit, um mehrere Varianten des polnischen Nationalgerichts zu probieren, die schließlich in neun verschiedenen Küchen zubereitet worden waren.

Bigos ist ein Eintopf aus Weißkohl, Sauerkraut, Fleisch, pikanter Wurst, Pilzen, Gewürzen und anderen Zutaten, wie er in jedem polnischen Haushalt oftmals im Jahr auf den Tisch kommt, besonders gern in der kalten Jahreszeit. Mehrmals aufgewärmt entfaltet das Gericht erst  seinen vollen Geschmack, meinen nicht wenige.
Auf den von Frauen und Männern aus dem DPG-Vorstand gedeckten und dekorierten Tischen im Ludger-Pfarrsaal standen neben alkoholfreien Getränken auch polnisches Bier und französischer Rotwein. Mancher nahm nach dem Essen auch noch gern ein Gläschen Wodka zu sich.

Das gesellige Bigos-Essen im Januar oder Februar, zu dem die DPG seit ihrer Gründung vor 20 Jahren immer wieder einlädt, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Auch diesmal waren rund 65 Personen erschienen. Und der gemeinsame Gesang deutscher und polnischer Lieder durfte diesmal ebenfalls nicht fehlen.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte der Vorsitzende Karl-Heinz Kocar den Abend unter das Motto „Gastfreundschaft“ gestellt, eine Besonderheit, die Menschen aus Lüdinghausen bei ihren Besuchen in der Partnerstadt Nysa/Neisse  immer wieder haben erfahren dürfen. Praktizierte Gastfreundschaft wie heute sei auch immer wieder ein deutliches Zeichen gegen Tendenzen der Abgrenzung, wie sie gerade auch in Europa – nicht zuletzt in Polen - zunehmend zu beobachten seien.